Suche  

Frosch Sportreisen  

froschsommer3

Wikinger Reisen  

Bookmarks  

Allgemeines zum Sarek

Allgemeines zum Sarek

PDFDruckenE-Mail
Benutzerbewertung: / 56
SchwachPerfekt 
Allgemeine Infos: Sarek Nationalpark
 
Lage: 
Sarek 1Der etwa 1980qkm große Sarek-Nationalpark liegt in Schwedisch-Lappland an der Grenze zu Norwegen. Gemeinsam mit den angrenzenden Nationalparks Stora Sjöfallet und Padjelanta erstreckt sich hier mit über 5230qkm das größte zusammenhängende Nationalparkgebiet Europas. 
Die Anreise: 
Zug oder Flug nach Stockholm. Von dort mit dem Zug weiter nach Gällivare. Platzreservierung erforderlich, am besten Liegewagen, da man über Nacht gen Norden fährt. Von Gällivare per Postbus zu den Startpunkten. Nach Kvikkjokk über Jokkmokk, nach Ritsem direkt. Im Winter wochentags anreisen, da am Wochenende die Busse kaum fahren. 

Klima: 
Der Sarek liegt in der Übergangszone von maritimem zu kontinentalem Klima, wodurch das Wetter häufig unbeständig und unberechenbar ist. Wolkenfelder bleiben oft tagelang in den Tälern des Sarek hängen. Die durchschnittl. Temperaturen erreichen im Juli/August etwa 10 bis 12 °C. Die Niederschlagsmenge ergibt im Durchschnitt ca. 2000 Millimeter. 
Geographie: 
Fast 100 Gletscher sind im Sarek zu finden, und diese führen ihre eiskalten Schmelzwasser den vielen Bächen und Flüssen zu, die sich durch die zahlreichen Täler winden. 90 Gipfel sind höher als 1800 Meter. Der höchste, der Sarektjåkkå Stortoppen, mißt gar 2089 Meter. Der größte Teil des Sarek Nationalparks liegt oberhalb der Nadelwaldgrenze in der Hochfjällregion. Nur im Südosten am Rittakjaure findet man von Fichten und Kiefern bedeckte Gebiete vor. 
SarekBesonderheiten: 
Im Sarek gibt es keine touristischen Einrichtungen. Weder Übernachtungshütten noch markierte Wanderwege. Allerdings haben sich mittlerweile in den Haupttälern Trampelpfade entwickelt, denen man, zumindest im Sommer, folgen kann. Nur zwei kleine Nothütten stehen Wanderern offen (max. vier Personen), die Alkastugan am Alkajaure und die Njåtjosstugan im Njåtjosvagge. Ein Nottelefon findet man an der verschlossenen Mikkastugan im Herzen des Sarek, wo es auch ein für jedermann zugängliches Klohäuschen gibt. Es sind nur vier Brücken vorhanden.
Reisezeit: 
Für Sommertouren ist die Zeit von Ende Juli bis Mitte September ideal. Vorher kann noch viel Schnee liegen und die Flüsse können vom Schmelzwasser eventuell unpassierbar angeschwollen sein. Später wird es nachts schon wieder sehr kalt, und der erste Schnee fällt. Für Wintertouren ist die Zeit von Anfang März bis Anfang Mai ratsam. Dann sind die Tage schon wieder länger und die Temperaturen nicht mehr so bitterkalt. 
KungsledenAusrüstung:
Egal, zu welcher Jahreszeit man sich in den Sarek begibt, die Ausrüstung muß immer für harte Beanspruchung ausgelegt sein. An ihr darf nicht gespart werden. Ein sturmstabiles, regenfestes und für Zwangsaufenthalte (Schlechtwetter) geräumiges Zelt ist unentbehrlich. Der Schlafsack sollte Wärmereserven haben (Null Grad werden auch im Hochsommer häufig erreicht). Bei der Bekleidung hat sich das Zwiebelprinzip mit mehreren Lagen aus Kunstfaserunterwäsche, Fleecepullover und -hose sowie Gore-Tex als äußerster Schicht bewährt. Mütze und Handschuhe dürfen nicht fehlen. Wasserdichtes Schuhwerk und Gamaschen sind ratsam. Für Flußdurchquerungen Sandalen und Teleskopstöcke. Karte, Höhenmesser und Kompaß. Erste-Hilfe-Set, dessen Inhalt man auch zu verwenden weiß. Ausreichende, leichte und zudem kalorienreiche Verpflegung. Im Winter benötigt man zudem Telemark- oder Tourenski zur Fortbewegung. Eventuell einen Pulkaschlitten zum leichteren Gepäcktransport. Benzinkocher, Stirnlampe, Schaufel. Extra warme Kleidung. Einen sehr warmen Schlafsack (Temperaturen bis minus 25°C einplanen) mit Kunstfaserfüllung oder Daune mit wasserfester Außenhülle, dazu eine dicke Isomatte. Sonnenschutz, Gletscherbrille. 
Übernachtung: 
Innerhalb des Sarek nur im Zelt. Die wenigen Schutzhütten sind für Notfälle reserviert und sollten ansonsten pfleglich behandelt werden. Zu wissen, wie man eine Schneehöhle gräbt, kann im Winter unter Umständen lebensrettend sein. In Kvikkjokk gibt es eine Fjällstation, die von der Selbstversorgereinrichtung bis hin zur Vollverpflegung alles bietet. In Ritsem gibt es nur ein Selbstversorgerhaus. In beiden Destinationen kann man begrenzt Lebensmittel einkaufen. 
Sarek2Informationen: 
Beim schwedischen Touristenverein erhält man alle wichtigen Informationen zu Region, Reisemöglichkeiten und Übernachtungsstellen. Adresse: STF (Svenska Turistföreningen), Box 25a, S-101 20 Stockholm. 
Karte und Bücher:
Fjällkartan 1:100000, Blatt BD 10 Sarek-Nationalpark. Erhältlich in geographischen Buchhandlungen. Gerhard Kraus, Trekking in Skandinavien, Rosenheimer Verlag. Das Buch enthält einen ausführlichen Sarekteil, allerdings nur mit Sommertourenbeschreibungen. 
Dietmar Heim, Dirk Klawatzki, Sarek - Padjelanta, Stora Sjöfallet, Conrad Stein Verlag. Einziges in Deutschland erhältliches Büchlein, welches nur diese Region behandelt. Umfassende Infos zu allen Belangen einer Sarektour.


Copyright © 2001-18 bei Outdoor-Aktiv.com

um kommentieren zu können müssen Sie sich anmelden Danke ( Vermeidung von Spam)

© 2018 - Copyright © 2016 Outdoor-Aktiv. Alle Rechte vorbehalten.
   
| Montag, 28. Mai 2018 ||